Sie sind nicht angemeldet.

Kontrollzentrum

Foren-Übersicht

KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
48 27 28 29 30 1 2 3
49 4 5 6 7 8 9 10
50 11 12 13 14 15 16 17
51 18 19 20 21 22 23 24
52 25 26 27 28 29 30 31

Statistik

  • Mitglieder: 152
  • Themen: 650
  • Beiträge: 11 344 (ø 5,88/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: SylvesterP

1

Donnerstag, 10. April 2014, 17:14

Trainingstagebuch eines Noobs

So,

da im Forum eh nicht viel los ist und ich Schreibebedarf habe, dachte ich mir, dass ich ein kleines Projekt starten könnte.

Das Ziel des Projekts ist easy: ich will besser in SC2 werden. Zu lange schon hänge ich jetzt in dieser Diamantliga herum. Das Teil funkelt nicht mehr, also muss was neues her. Da man nicht mehr absteigen kann, muss ich also wohl oder übel versuchen, die Leiter hochzuklettern.
Alle bisherigen Versuche sind gescheitert und nach vielen ausgerissenen Haaren sowie einer Nachricht an meiner Haustür, in der ich auf die zahlreichen Faustschläge auf den Tisch hingewiesen wurde (das Argument, dass der Protoss halt keine scheiß DTs hätte spielen soll, wird bei einer Klage wegen Hausfriedensbruch vor Gericht sicher nicht standhalten), steht fest: es muss sich etwas ändern, sonst ändert sich nie was.

Also habe ich mir erstmal gepflegt enien GM-Coach geholt und ihn den durchllöchert. Nach ein wenig Palaver, Replay-Analysen usw. bin ich nochmal in mich gegangen und habe mir einen Plan aufgestellt, wie ich in Zukunft SC2 spielen bzw. trainieren möchte.

Los geht es mit dem Kern von SC2: Makro. Ich habe mir Zettel geschnappt und drei große Mechaniken draufgeschrieben:

  • Injects/Dronen
  • Scouting/Map Awareness
  • Creep Spread


Die Zettel lege ich gut sichtbar auf meinen Schreibtisch. Jeden Tag (oder alle zwei Tage) lege ich eines dieser Stichwörter ganz oben auf den Zettelstapel. Das Stichwort ist dann das Motto des Tages. Bedeutet, dass ich diesen Aspekt währen meiner Spiele ganz besonders berücksichtige. Alles andere wird erstmal niedriger priorisiert.
Wenn also z.B. "Inject" auf dem Zettel steht und in einem Ladderspiel gerade Injects fällig werden, obwohl ich auf der anderen Seite der Karte am kämpfen bin, dann wird knallhart die Minimap über die Basen geschwenkt und die Queens angedrückt. Da A-Move sowieso das beste Micro ist, wird meine Armee die Schlacht derweil schon schaukeln ;)

Ob ich ein Spiel gewinne oder verliere, ist dabei nur ein Sekundärziel. Oberste Priorität hat die Erfüllung der Aufgabe auf dem Zettel. Ich werde nach jedem Spiel das Replay ansehen bzw. es bei ggtracker.com hochladen, um zu prüfen wie gut ich meine heilige Quest erfüllt habe. Auf diese Weise hoffe ich mich systematisch verbessern zu können.

Was kommt als nächstes?

Ich werde - wann immer ich Lust und Zeit dazu habe - einfach ein paar Forenposts schreiben. Darin erzähle ich, was das tägliche Motto war und wie meine Ladder Sessions so gelaufen sind. Vielleicht hilft es dem ein oder anderen und raubt ihm die Angst vor der Ladder. Am Ende müssen wir da alle durch :)

Also dann, cheers!

2

Donnerstag, 10. April 2014, 17:29

So, dann gleich mal ran an den Mann. Das heutige Motto war und ist:

Injects/Dronen

Also, los ging es heute. Erstmal Spotify installiert, einen Jazz-Kanal reingehauen (damit wir ruhig bleiben) und den Ladder-Knopf angedrückt. Damit kann doch nichts schief gehen, oder? Denkste. Hier mal die Build Orders meiner Gegner von sechs aufeinander folgenden Spielen:

http://imgur.com/a/J6hdo X(

Da kommt gleich mal Laune auf. Gut, dass ich mit Pfefferminztee und Jazz-Musik vorgesorgt habe. Also die Spiele einfach abgehakt und weitergemacht. Cool bleiben. 8)

Weiter gings also in der Leiter. Glücklicherweise war die Rassenverteilung meiner Gegner ziemlich ausgeglichen, sodass ich gegen jeden mal ran durfte. Viele haben richtig aggressiv gespielt, was gut für mich war, denn ich wollte meine Injects ja auch während stressiger Situationen nicht verpassen.

Wie liefen die anderen Spiele? Sehr gut! Es hat sich richtig gelohnt, sich auf die Injects zu fokusieren. Nach langer Zeit in Diamant denkt man eigentlich, man habe die Basics raus, aber nix da. GGTracker spricht eine eindeutige Sprache. 70% Inject-Timings sind nicht gut. 88% hingegen schon. Den Unterschied merkt man dann im Spiel wirklich. 40 Roaches vs 20 Roaches. Da machst du nix. :whistling:

Die Sache ging dann sogar soweit, dasss ich meine Armee in ZvP sauber per A-Klick auf der Mini-Map über das Feld geschickt habe und mich derweil nur in der Basis auf die Injects fokusiert und Einheiten durchgedrückt habe. Ich war überrascht, als das Spiel plötzlich aus war. Das Replay hat dann offenbart, dass der Protoss einfach vernichtet wurde. Linge und Hydras drücken bis zum Abwinken, da könnnen die Force Fields dann noch so gut sind. Wenn die Vernichtung anrollt, dann rollt sie gewaltig.

Ein besonders tolles Spiel hatte ich auch gegen einen Terraner, der versucht hat schön greedy nach 10 Minuten auf Battle-Cruiser und Hellbats zu techen. Ein paar Injects später haben meine LInge viele leckere SCVs und Mules gefressen und Corrupter juckt es dann auch nicht, ob ein paar lumpige Battle Cruiser auf sie schießen. Erste Sahne!

Die ZvZs liefen hingegen meist so ab, dass es entweder ins Makro-Game ging, wo ich dann dank Konzentration auf Injects einfach mehr hatte als mein Gegner, oder aber dass ich gecheesed wurde und das Spiel verlor. Ich bin einfach sau schlecht im Halten von Cheese, aber das ist dann eher ein zukünftiges Stichwort für einen neuen Zettel. Hauptsache die Injects sitzen, ob auf 1 Base oder 5 Base ist dann auch egal :P

Im Großen und Ganzen lief es heute gut. Makro-Games alle erfolgreich überlegt (bis auf zwei oder so), gegen Cheese jämmerlich verreckt. Aber das kriegen wir auch noch hin :)

Heute Abend wird noch ein wenig weiter geladdert. Mal sehen ob ich noch ein paar weitere Millionen von Larven durchdrücken kann :)

3

Donnerstag, 10. April 2014, 18:21

Wenn es eine Abbo Funktion gäbe, hättest du jetzt eins ;)

Brauch solche Punkte auch mal für Terran ^^

Btw, zum Thema Chease kommst ja eh wenn du scoutest... also weiter so =)
Die Rosine

KbHZorrO

Clanmitglied

Beiträge: 683

Wohnort: Mainz

Beruf: Student

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 10. April 2014, 19:07

Mir gefällt die Art und Weise von deinem Tagebuch, Blog wie auch immer echt gut, bitte weitermachen :b
Hardstyle und Starcraft II was will man mehr ? :D

5

Donnerstag, 10. April 2014, 19:09

gut geschrieben, yo makro macht soo viel aus

6

Donnerstag, 10. April 2014, 19:34

Danke, das motivert natürlich noch mehr :)

7

Donnerstag, 10. April 2014, 20:17

schöner blog kerber :)
du könntest vlt noch besondere Spiele hochladen die du gespielt hast ^_^

8

Donnerstag, 10. April 2014, 20:56

Wenn ich was schönes finde, lade ich es hoch :)

KbHZorrO

Clanmitglied

Beiträge: 683

Wohnort: Mainz

Beruf: Student

  • Nachricht senden

9

Freitag, 11. April 2014, 11:41

Setz den Fokus lieber erstmal auf viele qualitativ hochwertige Einträge, kann kaum noch warten :D
Hardstyle und Starcraft II was will man mehr ? :D

10

Freitag, 11. April 2014, 12:35

Klar! Ich schätze mich nicht als guten Schreiber ein, weshalb ich den Blog auch nutzen möchte, um ein wenig an meinen Schreibkünsten zu feilen. Muss ja irgendwann auch mal ein paar Bewerbungen rausballern. Kann also nicht schaden. Außerdem tut es ganz gut, seine Gedanken einfach mal irgendwo abzuladen, egal ob es gelesen wird oder nicht. Ich lese das ja auch selbst, um mich erneut zu motivieren. Also im Prinzip ein Win-Win, den ich jedem empfehlen kann. :)

Jetzt aber back to business. Meine erste Erkenntnis nach einem Tag unter der Fahne der Injects ist folgende:

Makro ist mächtig!

O rly? Tja, ich glaube mittlerweile dass die Diamantliga sehr gefährlich ist. Man zählt nicht mehr zu den "Scrubs" der niedrigeren Ligen (was kein Vorwurf an diese Spieler sein soll, wir waren schließlich alle mal dort) und denkt deshalb sofort, dass man der nächste Nestea ist.
Ich lese derzeit öfter mal die Battle.net Foren. Dabei fällt mir immer wieder auf, dass besonders Spieler in der Diamant-LIga Sätze schreiben wie z.B: "Ich hatte in dem Spiel gutes Makro, gute Upgrades und alles gescoutet, aber die Rasse XYZ ist einfach lächerlich OP".

Lustigerweise habe ich mich dabei ertappt, dass ich genauso dachte. Es kann doch wohl nicht an meinem Makro liegen, dass ich verliere. Ich bin immerhin Diamant, oder? Denkste! Ein Blick auf die Statistiken legt deutlich, wie katastrophal doch mein Makro in vielen Spielen gewesen ist. Das war eine ziemliche Schocktherapie für mich, aber letztendlich bin ich froh darüber.

Was habe ich daraus gelernt? Niemals ein Spiel nur nach dem subjektivem Empfinden beurteilen. Intuition ist schön und gut, aber wie heißt es so schön? Zahlen lügen nicht. Die Statistik bringt ans Licht, was mein Gewissen und mein Stolz lange Zeit verdrängt. Auch in der Diamantliga ist dein Makro nicht gut.


Als Konsequenz dessen habe ich gestern wirklich jedes Spiel bei GGTracker hochgeladen und analysiert. Besonders die Inject Timings habe ich dabei gecheckt. Mein Benchmark war es, niemals unter 80% zu fallen, was mir auch gelungen ist.

Das Resultat daraus? Einfach geil! Ich bin in vielen Spielen einfach über meine Gegner drübergerollt. Dabei haben besonders die Terraner aber immer vehement versucht, mich im early game zu nerven. Ganz nach dem Motto: Blue Flame Hellions all day everyday. 8o
Dronenverluste im Bereich von 10-20 Waren keine Seltenheit. Aber das war mir einfach egal, ich habe meine Injects auch dann noch sehr hoch priorisiert, wenn die Hellions gerade am wüsten waren.
Lustigerweise habe ich anschließend fast alle dieser aggressiven Spieler im Mid Game völlig vernichtet. Wie das? Ganz einfach, viele Injects bedeutet viele Larven bedeutet schnelles hochdronen und hohe Einheitenproduktion. Klingt simpel. Ist es eigentlich auch!
Ich konnte nach Ende der Aggression meiner Gegner sofort wieder hochdronen, weil ich immer genug Larven zur Verfügung hatte. Und wenn dann erstmal die Einheitenproduktion startete, gabss kein halten mehr! Dann wurden Einheiten am Fließband produziert bis der Markt gesättigt war!

Ein besonders interessantes Spiel hatte ich gegen einen Terraner. Wie gewohnt kamen recht früh Blue Flame Hellions zu mir gefahren um meinen Dronen kurz mal "Hallo" zu sagen.
Nach kurzem Barbecue war ich 20 Dronen leichter. Autsch! Ich ging außerdem davon aus, dass mein Gegner nach diesem Push Mech spielen wird. Das war eine ziemliche Fehleinschätzung, aber um sowas kümmer ich mich erst, wenn auf meinem Schreibtsich ein Zettel mit dem Wort "Scouting/Map Awareness" liegt :P

Lange Rede, kurzer Sinn: ich hab Roach/Hydra gespielt, womit ich früher überhaupt nicht gut gegen Bio ausgesehen habe. Aber was solls, oder? Alles nebensächlich, dachte ich mir. Hauptsache, die Injects stimmen. SC2 kann so einfach so :P Ich habe mich also auf die Injects fokusiert und ruckzuck waren 200/200 Supply sowie 4 Basen auf dem Feld. In guter alter Zerg-Marnier bin ich dann einfach mit A-Move die Rampe zur dritten Basis des Terraners hochgekrabbelt (#YOLO) und habe nicht schlecht geschaut, als ich Marines und Marauder statt Tanks und Hellbats gesehen habe.

Zwei Minuten später war die Bio-Armee vernichtet, die dritte Basis lag in Trümmern und die SCVs rannten schreiend in alle Himmelsrichtungen über die Karte. :thumbsup: Der Terraner hat in letzter Verzweiflung alle Einheiten, die er auswählen konnte, auf einen Hotkey gepackt und diesaen "Death Ball" dann zu mir rübergeschickt. Am Watch-Tower wrude er dann aber von einer wieder fast vollen Armee emfpangen und vernichtet. Als der Terraner dann per Scan festgestellt hbe, dass ich bereits eine vierte Basis am laufen habe und der Hive gerade fertig wurde (hallo 3/3 Upgrades 8) , tat er dann seinen Unmut über die Situation lautstark kund und verließ das Spiel.

EZ PZ lemon squeezy.

Mein Resumé aus dem ganzen ist darum am heutigen Tage: zum Einen sind die Basismechaniken wirklich unheimlich wichtig, zum anderen sollte man niemals glauben, dass man in irgendwas "gut" sei, wenn man nicht Nestea heißt oder in der CodeS spielt. Statisiken zu prüfen, hilft ungemein, um eigene Fehler und Schwächen aufzudecken, vor allem wenn die Intuition einem mal wieder weiß machen möchte, dass ja alles bestens sei und es sicher nur an der Balance läge, dass man ständig verliert.

Heute leg ich darum gleich noch einen Tag unter dem Motto "Injects/Dronen" drauf. Muss ja schließlich weiter üben, bis das von selbst läuft!

11

Freitag, 11. April 2014, 16:50

Ich denke das mit dem Schreiben kriegst du doch schon ganz gut hin :)

Ich würds gern auch so machen, bin atm aber ziemlich am Arsch :pinch:

Luzifer

Moderator

Beiträge: 871

Wohnort: Osnabrück

Beruf: Hochleistungschiller

  • Nachricht senden

12

Freitag, 11. April 2014, 17:13

Bei dir wäre auch jedes zweite Wort OP :D
THE LAW HAS ENTERED THE GAME!

- Cheeeetttoohhh, come here kitty kitty kitty!

13

Freitag, 11. April 2014, 17:15

Roach/Hydra ist gegen einen Terraner der nicht peniebel genau darauf achtet seine 3/3er rechtzeitig nach zu ziehen und dann noch keinen einziegen Tank dabei hat eh gar nicht mal sooo schlecht...

Aber es beweist mal wie immer die Aussage... Macro > Micro.

Ich glaube ich werde die Tage auch mal vermehrt mit GG Tracker, SC2 Gears und den berüchtigen Zetteln arbeiten...

Können am WE ja mal a bisserl tranieren ^^


ps: der erset wäre evtl. nicht zu viele SCvs zu bauen :P ... sind ca. 65 nicht genug für nen Terraner? Hatte letztens nen game indem ich so an die 85 hatte, was wohl zu viel ist ^^
Die Rosine

14

Freitag, 11. April 2014, 17:23

Bei dir wäre auch jedes zweite Wort OP :D
In letzter Zeit merke ich eher, dass 100 SCVs nicht wirklich op sind :D

15

Freitag, 11. April 2014, 22:26

Was heißt denn bei GGTracker spending skills? :P
Die Rosine

16

Samstag, 12. April 2014, 00:21

Das zeigt an, wie gut du deine Ressourcen ausgibst.

17

Samstag, 12. April 2014, 00:30

Nice :D
Die Rosine

18

Samstag, 12. April 2014, 07:44

Edit: Okay hier gibt's mal ein Replay, um zu demonstrieren, wie sich gute Injects wirklich auf ein Spiel auswirken können. Ich habe in diesem Replay ein ZvT auf Habitation Station gespielt. Mein Gegner hat zwar ziemlich gierig Basen genommen, aber irgendwie keine Einheiten produziert.
Stattdessen hat er sich auf Kleinigkeiten wie das verhindern von Creep und Drops gekümmert. Das ist zwar gut, keine Frage, aber wenn die Basismechaniken darunter leiden, dann kommt nichts dabei raus.

Zu beachten ist, dass meine Engagements vom Niveau her unter der Grasnarbe waren, ebenso der Creep-Spread. Hätte da deutlich mehr Schmutz auf der Karte verbreiten müssen, aber darum kümmer ich mich wie schon erwähnt in späteren Trainignseinheiten. Immerhin hab ich Queens nachproduziert und versucht, Tumore zu setzen. Aber mein Auge lag eben in erster Linie auf den Injects.

Ab Minute 15 ist der Supply-Unterschied dann deutlich zu sehen. Obwohl mir Creep-Spread und Engagements recht unwichtig waren, habe ich den Terraner einfach totgedrückt. Allerdings hat er auch arg schlechte Fights (om nom nom Medivacs) sowie eine suboptimale Unit-Composition gewählt.

Und ja meine Mutas sind am Ende wirklich wie Leeroy Jenkins zu seiner Zeit in eine kleine Tower Defense Map geflogen :P

ThePainTrain

Clanmitglied

Beiträge: 335

Wohnort: Solingen

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 13. April 2014, 19:37

Ziemlich viel Aufwand den du hier machst :D Wenn du das so durchhältst, deine Fehler immer so analysierst, dann wirst du merken wie schnell man viel besser wird. Viel Glück :D

PS: Posts sind gut verfasst, macht Spaß sie zu lesen :D